Mexico-City, Tag 3

Der Intimreport wird nicht sonderlich intim, und ich denke, auch Männer können daran teilhaben:
Um 10 Uhr begann der (oder das?) „Despedida de Mariana“ als Frühstück im Haus einer Freundin von Tosita. Der Junggesellinnenabschied war eigentlich eine Veranstaltung, bei der die Braut in die Familie und den Freundeskreis der zukünftigen Schwiegerfamilie eingeführt werden sollte. Warum nur Frauen? Keine Ahnung. Tosita (oder auch „To“) hatte im Garten ein Arrangement aufgeboten, was anderen zur Hochzeitsfeier gereicht hätte.

Tische im Garten

Frauenpower

Es war total anstrengend, vier Stunden im Kreis von fast 30 quirligen Mexikanerinnen zu verbringen. Es gab gutes Essen, nette Unterhaltungen (ich habe nicht wirklich viel verstanden), viele Küsschen rechts und links und beim (für die zukünftige Ehefrau) abgewandelten Stadt-Land-Fluss-Spiel musste ich leider passen. Jetzt bin ich erst richtig gespannt auf die Hochzeit. Auf alle Fälle werde ich mir noch ein neues Kleid kaufen müssen, da ich sonst die einzige mit langem Dress wäre. Außerdem gehören zur Mindestaustattung jeder Frau ein Taschenspiegel und ein Lippenstift in die Handtasche (muss ich auch noch kaufen).

>>Einschub Olli: Während der geselligen Frauenrunde habe ich ein richtiges Männergespräch mit Tositas Sohn Stephan geführt. Der lebt eigentlich in der Schweiz und hat auch mal zwei Monate bei mir gelebt. Ist alles zu kompliziert für dieses Blog, aber bei so viel Frauenpower auf einem Fleck soll das zweisame Männerfrühstück nicht unerwähnt bleiben.< <

Danach konnte ich mich wieder entspannen und mit Olli die Parks in den Stadtteilen San Angel und Condesa erkunden. Auf einem Ökomarkt haben wir uns Honigcreme andrehen lassen. Sicher nicht verkehrt, da sich schon die ersten Anzeichen einer ausgewachsenen Sonnenallergie zeigen. Aber Yucatan liegt ja nicht mehr so hoch und die Sonne brennt sicher nicht ganz so – hoffe ich.

Ökomarkt

Park Mexico

Das Höhentraining werden wir morgen abschließen und nach Cancun fliegen. Aufenthaltsort für die nächsten drei Tage ist dann Puerto Morelos. Karibikstrand, wir kommen.

Kommentieren